start

Landschaft

Werke

Depositum

Haus für die Kunst

Förderverein

jour fixe

Ausstellungen

im Tal: dreißig Jahre, fünfzig Werke
& einige Wünsche


Erwin Wortelkamp – hier und dort VII
Blätter, Bäume – vielleicht


Erwin Wortelkamp – Figur, Form, Landschaft
Teil II


Erwin Wortelkamp – Figur, Form, Landschaft
Teil I


Erwin Wortelkamp – hier und dort IV
Eifel und Westerwald


Erwin Wortelkamp – hier und dort III
unterwegs mit Hans von Marées


Raum.inhalt (3)
und/and


Erwin Wortelkamp – dort und hier II
Dakar und Weyerbusch


Raum.inhalt (2)
noli me tangere


Erwin Wortelkamp – hier und dort I
Arp Museum Bahnhof Rolandseck


Raum.inhalt (1)
The Big Exploration


Heinz Breloh
Allesdurchdringung


Jörg Baier
Park


herbst

Haus f‹r die Kunst im Herbst

Park
Jörg Baier

Eröffnung/Kürbisfest: 6. Oktober, ab 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 6. Oktober bis 1. Dezember 2007
Ort: ›Haus für die Kunst‹, Hasselbach

Tal_Gang mit Jörg van den Berg, Jörg Baier & Erwin Wortelkamp
16.30 - 18.30 Uhr

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Kunstverein Hasselbach und Columbus Art Foundation, Ravensburg. Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch.

weiter Informationen zu Jörg Baier: www.jbaier.com

In der Ausstellung ›Park‹ im Hasselbacher ›Haus für die Kunst‹ hat Baier erstmals das bisher nur im Karlsruher Atelier gesammelte Archivmaterial auch zum Gegenstand einer öffentlichen Präsentation gemacht. Bisher konzentrierten sich die Ausstellungen immer auf die Zeichnungen und/oder Collagen. Hier nun sind erstmals drei Tische ausgestellt, die dem Besucher einen unmittelbaren Einblick gewähren in die Zwischenschritte der Werkentstehung. Die Kooperation zwischen Columbus und dem Kunstverein Hasselbach hat im Falle der Ausstellung ›Park‹ eine doppelte Logik. Der Kunstverein Hasselbach konzentriert sein Tun seit mehr als zwanzig Jahren auf die Konzeption und Umsetzung der Anlage ›im Tal‹, die mittlerweile mehr als vierzig Werke auf zehn Hektar Fläche zu einer in dieser Art einzigartigen Skulpturenlandschaft zusammenfasst, zu der auch das ›Haus für die Kunst‹ gehört. Die von Erwin Wortelkamp iniziierte und betriebene Privatinitiative stiftet dabei einen Dialog zwischen Kunst und Natur, der u.a. auf die Geschichte der Gartenarchitektur mit einer radikal zeitgenössischen künstlerischen Sprache antwortet. Auch im Werk von Jörg Baier finden sich mannigfache Bezüge zur Geschichte der Gartenkunst, der Landschaftsmalerei oder dem Verhältnis von Künstlichkeit und Naturgegenstand. Insofern war die Einladung an ihn, eine temporäre Inszenierung im ›Haus für die Kunst‹ zu realisieren, nahe liegend.

Impressum

Bildergalerie