start

Landschaft

Werke

Depositum

Haus für die Kunst

Förderverein

jour fixe

Ausstellungen

Erwin Wortelkamp – hier und dort VIII
Partizipation


im Tal: dreißig Jahre, fünfzig Werke
& einige Wünsche


Erwin Wortelkamp – hier und dort VII
Blätter, Bäume – vielleicht


Erwin Wortelkamp – Figur, Form, Landschaft
Teil II


Erwin Wortelkamp – Figur, Form, Landschaft
Teil I


Erwin Wortelkamp – hier und dort V
Das unübersetzbare Maß


Erwin Wortelkamp – hier und dort IV
Eifel und Westerwald


Erwin Wortelkamp – hier und dort III
unterwegs mit Hans von Marées


Raum.inhalt (3)
und/and


Erwin Wortelkamp – dort und hier II
Dakar und Weyerbusch


Raum.inhalt (2)
noli me tangere


Erwin Wortelkamp – hier und dort I
Arp Museum Bahnhof Rolandseck


Raum.inhalt (1)
The Big Exploration


Heinz Breloh
Allesdurchdringung


Jörg Baier
Park


herbst

bildErwin Wortelkamp | Meditationskabinen | 1970

Erwin Wortelkamp

hier und dort – Eifel und Westerwald
ein Gehen und ein Stehen 1963–2012


Eröffnung im Haus für die Kunst: Samstag, den 24. März 2012, 19 Uhr
Eröffnung im Haus Beda, Bitburg: Sonntag, den 25. März 2012, 11.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 25. März bis 24. Juni 2012


Ort I: Haus für die Kunst, Hasselbach
Ort II: Depositum, Weyerbusch

Ort III: Neue Galerie im Haus Beda, Bitburg
Ort IV: Schloss Hamm


ORT I & II
Haus für die Kunst, Hasselbach
Eröffnung: Samstag, 24. März 2012, 19 Uhr
Shuttle-Service zum ›Depositum‹ 19.30 Uhr

Depositum, Weyerbusch 19.45 Uhr
Einführung: Jörg van den Berg und Erwin Wortelkamp
Musik: In der Reihe ›tal tönen‹ stellt Herr Prof. Michael Luig, Musikhochschule, Köln, das Duo ›Hartmann & Graetz‹ vor.
›EWO12‹ bezeichnen die beiden Musiker, Studenten der Musikhochschule, Köln, ihre performative Konzertinstallation, die Erwin Wortelkamps Werk in einen klanglichen Kontext stellt. Die in seinen Arbeiten erkennbaren wichtigen Gegensätze Bewegung und Starre – Teilnahme und Abschottung werden hierbei in Bezug zu Franz Schuberts Schaffen und der Bedeutung dieser Gegensätze in seiner Musik gestellt. Teile seiner Lieder, vorgetragen von der Sängerin Angelica Böttcher, werden in direkten Bezug zu Wortelkamps Skulpturen gesetzt und bilden so das Material für die live erzeugte, elektroakustische Musik.

Ab 21 Uhr Zusammensein im ›Haus für die Kunst‹ bei Speisen und Getränken. Unkostenbeitrag: 15 Euro.
Voranmeldung erforderlich bis zum 18. März 2012 unter T 02686/604 oder per Mail: post@im-tal.de

Zur Ausstellung erscheint ein gemeinsam von der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung Bitburg / Haus Beda und der Stiftung Wortelkamp herausgegebener Katalog. Texte: Stephanie Kaak, Dr. Ute Bopp-Schumacher, Erwin Wortelkamp und Prof. Dr. Gottfried Boehm. Die Publikation ist der vierte Band der im Salon Verlag Köln erschienen Reihe ›hier und dort‹.


ORT III & IV
Neue Galerie, Haus Beda, Bitburg
Eröffnung: Sonntag, 25. März 2012, 11.30 Uhr
Begrüßung: Dr. Michael Dietzsch
Einführung: Dr. Ute Bopp-Schumacher und Erwin Wortelkamp

Schloss Hamm 13.15 Uhr
Gemeinsame Besichtigung der Skulptur ›O‹ der Werkgruppe ›G.I.A.C.O. II Erinnerungen an Giacometti‹, 1978, im Innenhof von Schloss Hamm, musikalisch begleitet vom Duo ›Hartmann & Graetz‹ mit Auszügen von ›EWO12‹.

Die Bitburger Ausstellung ›Erwin Wortelkamp, hier und dort IV – Eifel und Westerwald – ein Gehen und ein Stehen 1963–2012‹ präsentiert Plastiken und Skulpturen aus Eisen, Holz und Bronze des 1938 in Hamm/Sieg geborenen Bildhauers. Einzelne Hauptwerke der 1970er Jahre, Giacometti gewidmet, setzen sich mit dem zeitlosen Thema eines 'Gehens' und 'Stehens' auseinander. Entsprechend seinem Interesse an Haltungen und zwischenmenschlichen Verhaltensweisen wechseln Erwin Wortelkamps Arbeiten spannungsvoll zwischen Fragilität und Stabilität. Arbeiten auf Papier, die seit 1986 in Acquaviva Picena entstehen, vertiefen diese Beziehungen, wie z. B. die Werkgruppe ›ambulo ergo sum‹ (1995).

Mit ›hier und dort IV‹ untermauert Erwin Wortelkamp einmal mehr sein künstlerisches Credo ›Skulpturen suchen und finden ihren Ort‹. Die Bitburger Ausstellung wird von parallelen Veranstaltungen im Westerwald im ›Haus für die Kunst‹ in Hasselbach und im ›Depositum‹ in Weyerbusch ergänzt. Durch die Verortungen in und um das Haus Beda herum sowie im Innenhof des nahe gelegenen Schloss Hamm, korrespondierend mit einer weiteren Außenstelle im Westerwald, versucht dieses Ausstellungsprojekt einen umfassenden Dialog zwischen Eifel und Westerwald.

Ort III
Neue Galerie, Haus Beda
Bedaplatz 1
54634 Bitburg

T +49 (0)6561/9645-0
www.haus-beda.de

Öffnungszeiten:
Di bis Fr: 15-18 Uhr
Sa, So, Feiertag: 14-18 Uhr

ORT IV
Schloss Hamm
54636 Hamm


Impressum

Bildergalerie