Landschaft

Werke

Depositum

Haus für die Kunst

Förderverein

Aktuell

Vorschau



allgemein

im Tal – Stiftung Wortelkamp

Kunst im Dialog

Publikationen

Kooperationen



Kontakt

Anfahrt & Aufenthalt

bildErwin Wortelkamp, Partizipation, 1971, Haus für die Kunst, Hasselbach, Foto: Werner J. Hannappel

 

Samstag, 24. Juni 2017

16:30 im Tal, Hasselbach

Talgang mit Frank Bölter und Kim Wortelkamp
GEMEINSCHAF(F)TEN

19:30 im Depositum

Gastmahl & Gastgespräch
ZUGANG STATT EIGENTUM

Zugang statt Eigentum

Unter diesem Motto etablierte sich ein neuer Wirtschaftszweig in der Postwachstumsgesellschaft des 21. Jahrhunderts. Neue Geschäftsmodelle entwickeln sich unter dem Überbegriff ›Sharing Economy‹. Im Mittelpunkt steht der kollaborative Konsum, der Gemeinschaftskonsum. Voraussetzung für viele der Geschäftsmodelle bleibt aber weiterhin das Eigentum eines Anbieters. Der Soziologe Harald Welzer nennt es einen neuen ›Plattformkapitalismus‹. Dennoch, die ursprüngliche Idee einer Teil- und Tauschgesellschaft, der Ökonomie des Teilens war, nicht Eigentum zu erwerben, sondern daran zu partizipieren, es nur vorübergehend zu benutzen, zu bewohnen oder zu bewirtschaften. Das Teilen von Wissen ist Basis des kostenlosen Betriebssystems Linux, Genossenschaften ermöglichen Zugang zu gemeinschaftlichem Wohnraum und Bodennutzung.

Das Projekt, die Anlage ›im Tal‹, selbst eine begehbare Skulptur von außergewöhnlichen Dimensionen, mit 50 Werken verschiedener Künstler, relativiert den Besitzanspruch des Eigentümers. Mit jedem weiteren Jahr des Wachsens und Bestehens und mit jeder weiteren Skulptur wächst der Eigenanspruch der Anlage auf Zugänglichkeit, alleine schon getragen von dem wechselseitigen Verhältnis zwischen Kunst und Betrachter.

»Man kommt in ein utopisches Gelände und hat das Gefühl, dass es niemandem gehört« sagte Frank Fehrenbach 2016 während eines Gespräches zur Zukunft des Tals.

Welche Relevanz hat dieses Begriffspaar Zugang statt Eigentum für die Skulpturenlandschaft ›im Tal‹ und übergreifend für unsere Kultur und Kulturlandschaft allgemein?

Ein Abend mit Gastvorträgen von

Frank Bölter lebt und arbeitet als Künstler in Köln. Er beschäftigt sich mit performativen, partizipatorischen Kunstprojekten im öffentlichen Raum und betreibt einen ›angeeigneten‹ Austellungsraum auf einer 10 m2 großen Asphaltfläche in einem kleinen Park in Köln Nippes.

Christian Hiß, Gründer einer Bürgeraktiengesellschaft zur Finanzierung von Betrieben und Betriebsgründungen ökologisch produzierter landwirtschaftlicher Erzeugnisse im Raum Freiburg/Breisgau. Die Aktionäre investieren dabei nicht um des monetären Gewinnes willen; vielmehr steht die regionale, nachhaltige Lebensmittelproduktion im Vordergrund.

Abt Andreas Range O.Cist. ist der 52. Abt der Zisterzienser-Abtei Marienstatt im Westerwald. Dort leben die Mönche seit dem 13. Jahrhundert das benediktinische ORA et LABORA. Seither bilden sie eine Gemeinschaft nach Maßgabe des Urchristentums, unter anderem auch im Verzicht auf Privateigentum. Sie wurden, ohne dies zu beabsichtigen, zu Wissens- und Kulturträgern.

Das Gastmahl bereitet uns

Bernd Becker, Landwind Catering, Weinhandel & Manufaktur


weitere Inforamtionen

Der Kostenbeitrag für Samstag, 24. Juni 2017 (Talgang, Gastmahl & Gastgespräch) beträgt pro Person 45 Euro, für Mitglieder des Fördervereins 30 Euro. Die Zahl der Gäste ist auf 60 beschränkt!
Anmeldung bis 14. Juni 2017 unter T +49 2686 604 oder an post@im-tal.de. Die Anmeldung ist verbindlich, nach Eingang des Kostenbeitrags.
Bankverbindung. im Tal – Stiftung Wortelkamp
IBAN: DE14 5735 1030 0150 1849 27

EINLADUNG (PDF Download)

 

Impressum